Stuttgart 21 und die Systemfrage

Seit Anfang September gibt es die neue Broschüre der DKP Stuttgart zum Thema Stuttgart 21 „Systemfrage. Stuttgart 21, das Monopolkapital und der Staat“.

Sie bietet auf 28 Seiten aktuelle Einschätzungen zu den Interessen hinter dem Milliardenmurks und dazu, was das Wahnsinnsprojekt mit dem kapitalistischen Profitsystem zu tun hat. Außerdem enthält sie Interviews mit Werner Sauerborn von den Gewerkschaftern gegen Stuttgart 21, mit Hannes Rockenbauch, Stadtrat von SÖS (Stuttgart Ökologisch Sozial), und mit den „Vaihingern für den Kopfbahnhof“. Dazu gibt es die Fortsetzung der Chronologie von der ersten Auflage.

Leseprobe oder Bestellen

20 Jahre nach der Bahnprivatisierung und 23 Jahre nach der Einverleibung der DDR erleben wir in Stuttgart hautnah, was die Verkehrsplanungen des Monopolkapitals für Auswirkungen auf das Leben der Menschen haben. Wir erleben es nicht nur bei Stuttgart 21, dem größten Projekt zum Umbau unserer Stadt, sondern auch in klein in jedem der 23 Stadtteile. Es wird immer mehr Menschen klar, dass die Privatisierung der öffentlichen Daseinsvorsorge nur für die Kassen der Unternehmer sinnvoll ist und dass der Kapitalismus nicht in der Lage ist, die Probleme der Menschheit zu lösen.

Von der Ohnmacht zur Wut, von der Wut zum Widerstand und zur allmählichen Entwicklung von antikapitalistischem Bewusstsein hin zu einer langfristigen gesellschaftlichen Perspektive jenseits des Profitsystems – zu diesem Prozess wollen wir einen Beitrag leisten.

Inhalt:

S 21: Monopoly – Exempel am Nesenbach

S 21 wäre schon lange tot! Interview mit Werner Sauerborn

Stuttgart 21 Chronologie von April 2011 bis April 2013

Sich nicht mehr alles gefallen zu lassen! Interview mit den „Vaihingern für den Kopfbahnhof“

Stadtpolitik in Stuttgart

Eine Gesellschaft ohne Ausbeutung von Mensch und Natur, Interview mit Hannes Rockenbauch

Stell Dir vor, Stuttgart 21 wird gebaut

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Stuttgart 21 und die Systemfrage

  1. Hans-Georg Schwabe sagt:

    St 21 ist doch lediglich Ausdruck der weltweiten kapitalen Vorgehensweisen. Egal wo wir hin schauen, jegliche Privatisierung, jegliche Rücknahme von gewerkschaftl. Zugeständnissen, jegliche erfochtenen Freiheiten und Fortschritte für den „kleinen Mann“, sprich für die arbeitende und arbeitslose Bevölkerung, ist der Kampf um den „roll back“ von bürgerlichen – vor allem Arbeiterrechten.
    Jene, die meinen, die Bibel würde ihnen Antworten auf die drängenden Fragen der Zeit geben, sollten sich etwas modernisieren und das „i“ gegen ein „e“ austauschen oder noch besser … gleich zu einer linken Partei gehen und sich von Profis informieren lassen. Naturgamäß ist es nicht einfach, die staatlich legitimierten Politlügeleien, kapitalen Verwaschungen und Grauzonen zu durchschauen und ein „Neuling“ braucht einen langen Atem … aber wenn dann der Durchblick – quasi „Ariel“-gereinigt einsetzt … welch Hochgenuss, welche Erleichterung …. waaar doch gar nicht so schwer. Nur mal ein bißchen Nachdenken mit ´nem Schubs von L I N K S – STIMMT´S?

    Mit solidarischen Grüßen

    Hans – Samad

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *